Unfallversicherung

Eine private Unfallversicherung dient zur Absicherung der finanziellen Folgen eines Unfalls.

Zu einem Unfall zählt, wenn die versicherte Person durch ein unerwartetes von außen wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Schädigung der Gesundheit erleidet. Hierzu zählt auch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule sowie gerissene und gezerrte Muskeln, Sehnen oder Bänder.

In der Regel beinhaltet die private Unfallversicherung folgendes:

  • Invaliditätsleistungen
  • Unfallrente
  • Übergangsleistungen
  • Todesfallleistungen bei Unfalltod
  • Kosmetische Operationen
  • Unfallkrankenhaustagegeld

Folgende Risiken können zusätzlich gegen Mehrbeitrag oder als Paket mitversichert werden:

  • Bergungskosten
  • Verbesserte Gliedertaxe
  • Komageld
  • Pflegegeld
  • Vergiftungen
  • Bewusstseinsstörungen (Herzinfarkt, Schlaganfall, epileptische Anfälle etc.)
  • Infektionen (Borreliose, Cholera, Tuberkulose, Diphtherie, Impfschäden, Tollwut etc.)
  • Physische Erkrankungen durch Unfall
  • Innere Unruhe und Rauferei
  • Nahrungsmittelvergiftung
  • Strahlenschäden (z.B. Laser, Maser, künstliches UV-Licht)
  • Erweiterte Leistungen für Kinder (Vollwaisen-Rente, Nachhilfeunterricht bei unfallbedingten Schulausfall, usw.)
  • Heilbehandlung im Ausland