Krankenversicherung

In der Krankenversicherung unterscheidet man zwischen Voll- und Zusatzversicherung.

Vollversicherung

Die private Krankenversicherung weist nur freiwillig Versicherte Personen auf. Daher muss sie sich auf dem Markt gegenüber den gesetzlichen Krankenkassen behaupten. Das kann Sie nur durch ihr besseres Leistungsangebot und durch ihre günstigeren Beiträge. Aufgrund dieser Gegebenheit kann der privat Versicherte sicher gehen Top-Leistungen für einen guten Beitrag zu erhalten.

Rund 16 Millionen Menschen haben heute bereits eine private Krankenversicherung und es werden täglich mehr.

Hiervon haben sich über 8 Millionen vollständig privat krankenversichert. Die übrigen rund 7,9 Millionen verbessern ihren gesetzlichen Schutz durch eine private Zusatzversicherung.

Nur die private Krankenversicherung kann auf den Wunsch, persönliche Bedürfnisse abzusichern, eingehen. Hier bestimmt der Einzelne den für ihn optimalen Leistungsumfang je nach Lebensstandard.

Zusatzversicherung

Sie bleiben Mitglied Ihrer gesetzlichen Krankenkasse und schließen zusätzlich eine Kranken-Zusatzversicherung ab, die Ihre Leistungsansprüche auf privates Niveau anhebt.

Wie in der privaten Vollversicherung können Sie die Kranken-Zusatzversicherung durch individuelle Tarifwahl an Ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen. Mit einer solchen Police lassen sich beispielsweise die Eigenbeteiligungen für Medikamenten- und Behandlungskosten vollständig abfedern.

Rückkehr in die Gesetzliche

Bei sinkendem Einkommen ist die Rückkehr möglich.

Wenn Sie aus einer gesetzlichen Kasse in die Private gewechselt sind, können Sie nicht ohne weiteres wieder zurück – der Gesetzgeber will vermeiden, dass Sie in jungen Jahren von den niedrigen Beitragssätzen der privaten Krankenversicherer profitieren und mit einem Wechsel im Alter steigende Beiträge vermeiden.

Eine Wiederaufnahme in die Gesetzliche ist nur möglich, wenn Ihre Einkünfte dauerhaft unter die Versicherungspflichtgrenze sinken: Als Rückkehrwilliger müssen Sie nachweisen, dass Ihr Einkommen mindestens ein Jahr lang weniger als 47.770,00 Euro betragen hat (Stand 2007). Wenn Sie allerdings älter als 55 Jahre sind, müssen Sie weiter in der Privaten bleiben.

Zurück auch bei Arbeitslosigkeit

Wenn Sie sich von der gesetzlichen Versicherungspflicht ganz befreien lassen, führt kein Weg mehr zurück in die gesetzlichen Kassen – eine solche Befreiung ist auf Antrag möglich, wenn Sie in der Privaten bleiben wollen, obwohl Ihre Einkünfte unter die Versicherungspflichtgrenze gesunken sind.

Einzige Ausnahme

Arbeitslosigkeit. Wer sich arbeitslos meldet, wird von der Arbeitsbehörde in der Regel wieder gesetzlich versichert. Grundsätzlich sollte der Wechsel zurück in eine gesetzliche Kasse aber gut überlegt sein, denn damit gehen die Altersrückstellungen verloren, die Ihre private Krankenversicherung für Sie gebildet hat.